Historie

Agenda 21

„Was für das 21. Jahrhundert zu tun ist.“

– Abschlußprotokoll des UN-Gipfels für Umwelt und Entwicklung im Juni 1992 in Rio de Janeiro –

Die Agenda 21 ist Teil eines weltweiten Aktionsprogramms, das 1992 in Rio de Janeiro auf den Weg gebracht wurde. Dort trafen sich 178 Staaten der Welt zum bislang größten Umweltgipfel, der Konferenz der Vereinigten Nationen für Umwelt und Entwicklung und beschlossen die Agenda 21. Kern dieses Leitbildes ist die untzrennbare Einheit von sozialen, ökonomischen und ökologischen Aspekten, die eine zukunftsbeständige Entwicklung sicherstellt. (Nicht zu verwechseln mit der Agenda 2000, die Leitlinien für die künftige Entwicklung der Landwirtschaft in der Europäischen Union vorgeben soll.)

Lokale Agenda 21

„Was wir für Olpe für das 21. Jahrhundert zu tun haben.“

„Jede Kommunalverwaltung soll in einem Dialog mit Ihren Bürgern, örtlichen Organisationen und der Privatwirtschaft eintreten und eine kommunale Agenda 21 beschließen.“ (Agenda21, Kapitel 28)

Der Weg:

Zur Vorbereitung wurde ein Lenkungsausschuss „Lokale Agenda in Olpe“ gebildet. Am 22. April fand eine Auftaktveranstaltung im Alten Lyzeum in Olpe statt. Dort konnten die Bürger unserer Stadt Ihr Interesse an der Gestaltung der Zukunft der Stadt zum Ausdruck birgen. Die Ergebnisse der Diskussion wurden dem Rat der Stadt Olpe zur Umsetzung weiterer Projekte vorgelegt.

„Durch Konsultation und Herstellung eines Konsens werden die Kommunen von ihren Bürgern und von örtlichen Organisationen … lernen und für die Formulierung der an besten geeigneten Strategien die erforderlichen Informtionen erlangen.“

Mit anderen teilen: